GFM-Rommel-Kaserne


Direkt zum Seiteninhalt

Flur-Funk

Dies und Das



Der


"Flur-Funk"
meldet ...
















Die Einlasskontrollen der GFM-Rommel-Kaserne sollen wohl für Berechtigte automatisiert werden!



Wie manche aus bisher unbestätigter Quelle zu hören geglaubt haben, ist es wohl in der Planung die Eingangskontrollen für berechtigtes Personal und Soldaten über kurz oder Lang zur Erleichterung der Wache zu automatisieren.

So soll Beispielsweise vor dem Wachhaus der Hauptwache eine zweispurige Abbiegespur (mit Gegenverkehr) gebaut werden, die dann hinter der Wache wieder auf die ursprüngliche Fahrbahn trifft, versehen mit einer automatischen Zugangskontrolle, den Individualverkehr (Kommende und gehende Bedienstete und Soldaten) erleichtern.



Bei der sogenannten "Südwache" wird wohl man analog verfahren.

Der "Besucherstrom" und in die Kaserne einfahrende oder verlassende Militärfahrzeuge werden weiterhin die Haupteinfahrt, zur Personenkontrolle und Konrolle des Fahrauftrages - früher Fahrbefehl- befahren müssen.

Eine Zusatzaufgabe an der Wache scheint geplant zu sein.

Durch versiertes technisches Personal sollen alle einfahrenden und ausfahrenden Dienstfahrzeuge einem kurzen technischen Check unterworfen werden, um ein mehr an Sicherheit gewährleisten zu können.

Die neue Einfahrt wird "Untergeordnet" sein, sodass die auf dieser Fahrbahn fahrenden wohl oder übel dem fließenden Verkehr untergeordnet (Vorfahrt beachten) sein werden.

Die Ausschreibungen für die Verkehrsführung sollen schon laufen und ein Namhaftes Unternehmen aus dem hiesigen Bereich mit der automatischen Einlasskontrolle beauftragt sein.



Und, was halten Sie davon?

Gibt es nicht sagen Sie!

Nun, das ist leider falsch denn es gibt es schon in gewisser Weise ..

Aber ist unsere Geschichte nun wahr, oder von Anfang bis Ende erlogen, weil man sich so einen Quatsch nur ausdenken kann?

Schreiben Sie uns in unser Gästebuch Ihre unverblümte Meinung!











Soldatenheim Augustdorf


Wie man aus offensichtlich gut unterrichteten Quellen zu wissen glaubt, ist das Soldatenheim Augustdorf auf vielfachen Wunsch junger Soldaten an eine Fast-Food-Kette verpachtet worden und soll wohl doch nicht abgerissen werden wie die beiden Kirchen wenn Augustdorf erst einaml wieder "Einödstandort" ist..



Ob es sich nur um ein Gerücht, oder eine feste Absicht handelt, konnte trotz eingehender Recherchen nicht festgestellt werden.

Nichts wurde bejaht!

Nichts kann negiert werden!

So wird es wohl kommen das im Soldatenheim nichts mehr beim Alten bleibt und bald "wundersame Düfte" die Räumlichkeiten durchdringen.

Seien wir gespannt!



Und, was halten Sie davon?

Ist unsere Geschichte wahr, oder von Anfang bis Ende erlogen, weil hier weiterhin die gleichbleibend schlechte Küche geboten werden wird?

Schreiben Sie uns in unser Gästebuch Ihre unverblümte Meinung!















Inoffiziell die Patenschaft übernommen




Wie man aus offensichtlich gut unterrichteten Quellen zu wissen glaubt, hat die Deutsche Artillerie - Artillerie-Gesellschaft-Augustdorf e.V. über die im vergangenen Jahr als ORF im Kosovo weilenden Soldaten des Raketenartilleriebataillon 132 die inoffizielle Patenschaft übernommen.



Solidaritätsnadeln und Solidaritätsaufkleber wurden wie schon in Augustdorf beschafft und nun in Sondershausen zur Verfügung gestellt.

Der Reinerlös aus dem Verkauf kommt der Kameradschaftsarbeit mit diesem Bataillon zu Gute.

Eine Abordnung der Gesellschaft weilt noch im August 2011 wieder einmal für zwei Tage in der Karl-Günther-Kaserne (KGK) um alles weitere in lockerer Runde mit der "Stallwache" des Bataillons zu besprechen.

Auch das "Schwesterbataillon" - das Panzerartillerieaufklärungsbataillon 131, das zusammen mit dem Raketenartilleriebataillon 132 zum Artillerieregiment 100 gehört, dessen ehemaliger Kommandeur Oberst Oliver Kohl ein alter Augustdorfer war, wurde nicht vergessen und wird über kurz oder lang wie schon abgesprochen besucht.




Und, was halten Sie davon?

Ist unsere Geschichte wahr, oder von Anfang bis Ende erlogen, weil die doch wohl etwas "Größenwahnsinnig" oder doch "Weitsichtig" sind?

Schreiben Sie uns in unser Gästebuch Ihre unverblümte Meinung!












Bundeswehr Diensthunde


Wie man aus offensichtlich gut unterrichteten Quellen zu wissen glaubt, haben namhafte Züchterverbände Interesse an den Genen der Bundeswehrdiensthunde geäussert.

Weil die Bundeswehr, wie auch die Polizei und der Zoll nur ausgesuchtes Hundematerial in den Dienst der Truppe übernimmt und überwiegend und mit Masse nur Rüden verwendet, haben Züchter Interesse an dem Genmaterial dieser Rüden geäussert.

Es könnte geplant werden, das Züchter mit ihren deckbereiten Hündinnen gleicher Rasse, einen Standort wie z.B. Augustdorf aufsuchen um ihre Tiere von den Bundeswehrrüden decken zu lassen!

Baut sich jetzt hier ein neuer Geschäftszweig auf?

Hundepuff zur Geldbeschaffung?


Und, was halten Sie davon?

Ist unsere Geschichte wahr, oder von Anfang bis Ende erlogen, weil es einfach saudumm sein könnte?

Schreiben Sie uns in unser Gästebuch Ihre unverblümte Meinung!













Neuer
Dienstgrad
für
längerdienende
Mannschaftsdienstgrade
geplant?



Wie man aus offensichtlich gut unterrichteten Quellen zu wissen glaubt, plant die Bundeswehr wohl für längerdienende Mannschaftsdienstgrade die Einführung eines neuen Dienstgrades mit Verpflichtungsstufen.

Im Bild sehen Sie den Entwurf zum Dienstgrad eines Hauptstabsgefreiten (6 Balken) mit den Buchstaben ST (Einsetzung als Hilfs-Unteroffizier).

Die im weissen Feld sichtbaren Karos deuten auf eine Verpflichtungszeit von 10 Jahren hin.

Diesen Dienstgrad erhalten dann offensichtlich längerdienende Mannschaften mit mehr als 8-jähriger Verpflichtungszeit!

Der Zusatz - ST - wird offenbar bei Eignung zum Hilfs-Unteroffizier erteilt.

Die Dienstzeit-"Karos" werden, so ist es wohl geplant, als Schlaufe im jährlichen (Aus)-wechsel übergeben.

Damit verfügt die Bundeswehr dann über 7 Mannschafts-Dienstgrad-Bezeichnungen!

  • Rekrut (keine Kennzeichnungen)
  • Gefreiter (1 Balken)
  • Obergefreiter (2 Balken)
  • Hauptgefreiter (3 Balken)
  • Stabsgefreiter (4 Balken)
  • Oberstabsgefreiter (5 Balken)
  • Hauptstabsgefreiter (6 Balken)




Und, was halten Sie davon?

Ist unsere Geschichte wahr, oder von Anfang bis Ende erlogen, weil sonst irgendwann der "Oberstabsgeneralgefreite" aus der Versenkung gehoben wird?

Schreiben Sie uns in unser Gästebuch Ihre unverblümte Meinung!












Wie überall,
gilt der Prophet im eigenen Land
NICHTS



Wie manche aus bisher unbestätigter Quelle zu hören geglaubt haben, hat ein Ehemaliger über drei Jahre, bis in das Jahr 2008 an einer Chronik, über sein Bataillon geschrieben, in dem er lange Jahre gedient hatte.

Wie man weiterhin zu hören geglaubt haben will, sprach eine Beurteilung sogar davon, das er mit sehr viel Herzblut die Geschichte seines alten Bataillons aufgearbeitet und in einen würdigen Buchrahmen gepackt habe.

Doch der Flur-Funk meldete dann:

Der damaligen Bataillonsführung passe das alles nicht!

Man versuchte nun wohl dieses Werk zu verbieten, was, wenn man dazu dann das deutsche Presserecht zu Rate zieht, mit einem gewissen Quäntchen an Lächerlichkeit einhergeht und damit dieser Versuch nur noch mit Hähme zu belegen ist. Dummheit ist hier wohl nicht mehr so ohne Weiteres von der Hand zu weisen.

Wie der Flur-Funk weiterhin meldete, soll sogar ein hochrangiger Offizier mit Einschüchterungsversuchen den Autor auf "Geheimnisverrat" hingewiesen haben und nach der Veröffentlichung von "Dienstgeheimnissen" jetzt mit einem "Bundeswehr-Ausschluss-Verfahren" und "Aberkennung des Dienstgrades" gedroht haben.

Das Buch wurde also im Bataillon geschasst und der Verkauf im Standort auf Umwegen verboten!

Es erschien trotzdem und wurde unter den Eingeweihten ein Renner!

Viele zitierten bisher aus diesem umfassenden Werk.

Selbst das Bataillon griff anscheinend und ungerührt in seiner Festtagsschrift wohl auf viele Erkenntnisse, die erst unser Autor gewonnen hatte, zurück.

Jedenfalls ähneln unzählige Passagen aus dieser Festschrift, wie mehrere Leser unabhängig voneinander feststellen durften, in frappierender Weise den Texten unseres Buchautors, der sich zuerst und Jahre davor damit befasste.

In Wikipedia wurde auf das Buch unseres Autors zurückgegriffen, man vergaß aber nicht die Quelle, dieses Buch unseres Autors, und nicht etwa die Festschrift, anzugeben und zu zitieren.

Auch aus dem Bataillon, selbst 2 Kommandeure später - NUR - SCHWEIGEN.


Und, was halten Sie davon?

Ist unsere Geschichte wahr, oder von Anfang bis Ende erlogen, weil so etwas doch einfach nicht wahr sein darf?

Schreiben Sie uns in unser Gästebuch Ihre unverblümte Meinung!












Geschichten
aus dem Augustdorfer-Land




Wie manche aus bisher unbestätigter Quelle zu hören geglaubt haben, sieht ein seit über 16. Jahren als Dauervorsitzender fungierender Vorsitzender einer Bundeswehr nachrangigen Vereinigung sein Lebenswerk als gefährdet an, wenn er aus "Altersgründen" seinen Dauervorsitz nun niederlegen würde.

Der amtierende Vorstand soll wohl, so der Flur-Funk, jetzt die Mitglieder belatschern, den Dauervorsitzenden als Vorsitzenden a. Lz. auf der nächstanstehenden Vorstandswahl zu wählen.

Vorsitzender auf Lebenszeit (V.a.Lz.)!

Auch nicht schlecht!

Ist der Rettungswagen denn schon vorbestellt, der den Altvorderen dann immer zu seinen Vorstandssitzungen transportieren darf?

Aber immer, wie unsere schwäbischen Bundesgenossen sagen, ist dass dann mit reichlich Geschmäckle verbunden.

Und wer wird dann, wenn der altvordere Dauervorsitzende a. Lz. eines Tages den Weg alles Lebens geht, der nachfolgende Dauervorsitzende?

Der Flur-Funk fragt sich:

Hat der Kinder, die nach "Nordkoreanischem-Vorbild" in seine Fußtapfen treten könnten?

In diesem Fall wäre ja auf Jahre "alles inne Fissn", wie man hierzulande bei einem weiteren und geregeltem Weiterleben zum Ausdruck gibt.

Als Denkbar sollte man allerdings auch eine Feuerbestattung nach "Althinduistischem-Glauben" ins Auge fassen, bei dem mit dem Verstorbenen alle nahen Verwandten, hier die Mitglieder, mit verbrannt werden.

Aber das ist, meint der Flur-Funk, Barbarei und in diesem unserem Lande doch wohl undenkbar, oder?



Und, was halten Sie davon?

Ist unsere Geschichte wahr, oder von Anfang bis Ende erlogen, weil etwas dümmlich kann schon OK sein, aber dass hier geht doch wohl gar nicht?

Schreiben Sie uns in unser Gästebuch Ihre unverblümte Meinung!













Gemeinsame Heimgesellschaft
Standort Augustdorf e.V.




Wie manche aus bisher unbestätigter Quelle zu hören geglaubt haben, hat ein nun eingetragener Verein die Nachfolge der UHG und OHG am Standort Augustdorf angetreten!

Der Hauptgrund soll nach Flur-Funk die schlechte Finanzlage beider Heimgesellschaften gewesen sein.

Aber nichts Genaues weiss man wohl nicht.

Ein Grund mit werden die wegfallenden Ordonanzen, die aus den Wehrpflichtigen rekrutiert wurden, auch sein.

Aber wer bedient sie jetzt, unsere Soldaten ab Gefreiter u.A. bis hin zum Brigadegeneral?

Hat das Ganze überhaupt noch einen Zweck, bei der anstehenden Bundeswehrreform und Tschassung aller Ebenen ab Brigadeebene?

Lassen wir uns überraschen, was kommt!

Der Flur-Funk meldete aber unlängst, dass man dienstgradweise bedienen solle!

Wie das?

Na ja, der jeweils Dienstgradniedrigere bedient den Dienstgradhöheren bis hin zum Herrn General - und der, räumt der dann das Geschirr ab?

Der Flur-Funk plädiert auf eine reine SB-Variante und meint:

Hol dir deinen Fraß selbst, ich bin nicht der Arsch von meinem Vorgesetzten!



Und, was halten Sie davon?

Ist unsere Geschichte wahr, oder von Anfang bis Ende erlogen, weil Sie das einfach nicht glauben können?

Schreiben Sie uns in unser Gästebuch Ihre unverblümte Meinung!







Kamele
in der
GFM-Rommel-Kaserne
und im angrenzenden Stapel
gesichtet





Wie eine bisher unbestätigte Quelle zu sehen geglaubt hat und manche aus bisher unbestätigter Quelle ebenfalls zu hören geglaubt haben, wurden im August 2011 in der GFM-Rommel-Kaserne in Augustdorf und im angrenzenden Stapel offensichtlich Kamele und Soldaten in anderen Uniformen, aber auch mit Kamelen gesehen!

Der Flur-Funk fragt sich: Sollte das zutreffen, dann könnte es unter Umständen sein, das die Rekruten einer neuen Freiwilligenkompanie für einen gefährlichen Auslandseinsatz in der Wüste ausgebildet werden?

Wie der Flur-Funk weiterhin in Erfahrung bringen konnte, liehen sich unlängst unzählige junge Männer, die offenbar Soldaten der Bundeswehr waren, beim Kostümfundus des Oberstaatstheaters Detmold die für den Epos elAlamain nachempfundene Wüstentarnuniformen (sandfarben) der ehemaligen Wehrmacht aus.

Gut eine Woche darauf, so wurde dann durch den Flur-Funk gemeldet, sollte man dann unter Umständen auch Soldaten und Kamele im Stapel bei einer Übung beobachtet haben können.

Allerdings trugen diese Soldaten nun keinerlei Insignien der Wehrmacht, sondern Dienstgrad- und Bundeswehrabzeichen an der alten sandfarbenen und der Rommelschen-Wüstentarnuniformen nachempfundenen Bekleidung.

Langsam soll sich der Treck unter Ausnutzung der manigfaltigen Deckungsmöglichkeiten durch die hügelige und sandige Landschaft des Stapel bewegt haben.

Kamelsoldaten und Kamele verschwanden beinahe vor dem Hintergrund des Sandes im Stapel, als der Treck, vorbei an ausgebrannten Panzerwracks, langsam und gemächlich eine Anhöhe hinauf zog.

Bald schon und geisterhaft, so berichtete der Flur-Funk, verschwanden dann die Soldaten dieses übungsmäßigen Wüstentrecks in der Ferne hinter dem Horizont des Stapel, ohne dass es dem stillen Flur-Funk-Berichterstatter gelungen war, auch nur ein einziges Foto zu machen.

Eine frappierende Besonderheit konnte der unentdeckte Flur-Funk-Berichterstatter jedoch ausmachen, wie er andeutete: Alle Soldaten, die er sah, trugen keinen Gefechtshelm, sie waren ausnahmslos mit Turbanen als Kopfbedeckung bekleidet.


Und, was halten Sie davon?

Ist unsere Geschichte wahr und unsere Soldaten üben schon für einen Somaliaeinsatz oder anderswo, oder ist sie von Anfang bis Ende erlogen, weil Sie das einfach nicht glauben können?

Schreiben Sie uns in unser Gästebuch Ihre unverblümte Meinung!






Die Bundeswehr
bereitet sich auf den Einsatz
von Öko-Kriegern
(Ökologische-Soldaten)
vor!



.. aber nur unter Bundeswehr-Regie!


Wie manche aus einer bisher unbestätigte Quelle zu hören geglaubt haben, werden ab August 2012, nach Übergabe des Standortübungsplatzes Senne (derzeit unter Verwaltung der British Forces Germany / BFG) an die Bundesliegenschaftsverwaltung und von dieser dann an die Bundeswehrverwaltung zur Umgliederung des Truppenübungsplatzes "Britisch - Alt" in "Bundeswehr - Neu" und Neubenennung in "Artillerie-Area Senne", ausserden in der derzeit noch GFM-Rommel-Kaserne betitelten Kasernenliegenschaft, dann erstmalig zur besonderen Verwendung in der Senne und den angenzenden Gebieten eigene Öko-Soldaten ausgebildet.

Deren Hauptaufgabe wird es sein, Öko-Terroristen und andere Wegelagerer vom neuen Haupt-Truppen-Übungsplatz der Bundeswehr erfolgreich fern zu halten, wärend die aktive Truppe den scharfen Schuss üben wird.

Zur Unterstützung der Aufgaben der Öko-Soldaten wird der neue Truppenübungsplatz mit einem 5,60 Meter hohen Stahlkasettengitterzaun umgeben.

Ein Durchfahren des Gebietes, wie heute noch üblich, wird dann durch eine derzeit in der Planung befindlichen Ring-Anker-Übplatz-Umgehungs-Plan-und Sicherheitsstrasse, kurz RAÜplUmPuSSt, gänzlich entgegengewirkt.

Die heute noch GFM-Rommel-Kaserne betitelte Kaserne in Augustdorf und und der angrenzenden Stapel wird in das neue Ökokonzept der Bundeswehr eingeschlossen!

Die Bundeswehr meint:

"Nationalpark Senne ´JA`, aber unter alleiniger Regie der Bundeswehr und ohne Ökofreaks und sonstige Negativaktivisten."

Der Flur-Funk fragt sich:

Sollte das zutreffen, dann könnte es unter Umständen sein, das angrenzene Ortschaften, wie etwa Augustdorf, ein Öko-Besichtigungsdorf werden?

Wie der Flur-Funk weiterhin in Erfahrung bringen konnte, sollen für den Stahlkasettengitterzaun schon entsprechende Anfragen bei Deutschen Stahzaunherstellern vorliegen.

Bundeswehr eigene Vermesser haben wohl schon mit der eingehenden Vermessung des Geländes bekonnen.

Wie der Flurfunk weiterhin in Erfahrung bringen durfte, ging ein Schreiben an das Ministerialamt der Regierung NRW mit dem Tenor, der Regierung alle Unterstüzung in der Form von möglichen Wählerstimmen zu entziehen und beim Bundesverfassungsamt Klage auf Auflösung der Partei der Grünen zu betreiben.


Und, was halten Sie davon?

Ist unsere Geschichte wahr und ein Nationalpark Senne kommt nun wirklich, aber anders als Ökoaktivisten es sich je ausmahlen durften, oder ist dieser Meldung des Flur-Funks von Anfang bis Ende erlogen, weil Sie das einfach nicht glauben können?

Schreiben Sie uns in unser Gästebuch Ihre unverblümte Meinung!



.. oder gehören Sie zu denen,
die zum Lachen vorsichtsheitshalber in den Keller gehen?
.. verwenden Sie sicherheitshalber nur 6-lagiges Toilettenpapier?

Dann sind Sie hier falsch!

Denn



der

"Flur-Funk"
ist nichts für Sie !




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü