GFM-Rommel-Kaserne


Direkt zum Seiteninhalt

Standort

Dies und Das



Augustdorf beherbergt zurzeit noch die zweitgrößte Bundeswehrgarnison, aber den größten Heeresstandort Deutschlands.

Etwa 4.500 Soldaten leisten in der General-Feldmarschall-Rommel-Kaserne ihren Dienst.

Wenn es nach den Politikern geht, sind es bald nur noch 2.200.

Augustdorf ist derzeit noch der Standort der Panzerbrigade 21 die sich den Eigennamen LIPPERLAND gegeben hat!


Die Panzer-Brigade-21 gehört zu den Eingreifkräften (EK) des deutschen Heeres.

Einsätze im Ausland, z. B. auf dem Balkan oder in Afghanistan, sind für die Augustdorfer Soldatinnen und Soldaten zur Regel geworden.

Circa 60% des Gemeindegebietes (2.557 ha) werden militärisch genutzt.

Im Osten befindet sich die General-Feldmarschall-Rommel-Kaserne.




Die Bundeswehr kam im Jahr 1957 nach Augustdorf und zog die Bundeswehr in das damals "Nordlager" genannte "Barackenlager" ein.


Am 26.07.1957 bezogen die ersten Soldaten des Panzerbataillons 1 (Dedelstorf) das als "Neues Lager" bezeichnete Unterkunft für Übende-Truppen.

Die Kaserne wurde aber schon 1937 als Landwehrübungslager (Nordlager) errichtet.

Nach dem 2. Weltkrieg wurden sogenannte 'displaced persons' in der Kaserne, die seinerzeit Ausländerlager oder Polenlager genannt wurde, untergebracht.

1958 hatten die letzten zivilen Bewohner die Kaserne verlassen.

Augustdorf erlebte aufgrund der Stationierung der Bundeswehr ab 1957 einen starken Bevölkerungszuwachs.

Ab dem Jahr 1959 wurden zwei Wohnsiedlungen für Soldaten und in den 60er Jahren zwei Kindergärten, zwei Schulen und ein Freibad gebaut.

Viele Soldatenfamilien sind im Laufe der Jahrzehnte in Augustdorf heimisch geworden.

Gemeinde und Bundeswehr pflegen gute Kontakte und unterstützen sich bei Bedarf.

Die Augustdorfer Einzelhändler und Gastronomen freuen sich über die Kaufkraft der Soldatinnen und Soldaten.

Die örtlichen Handwerksbetriebe profitieren von Bauaufträgen der Bundeswehr.

Aus Sicht der Augustdorfer könnten natürlich noch weitaus mehr Aufträge vor Ort und in der Region bleiben.

Die Gemeinde genießt aber nicht nur die Vorteile des Bundeswehrstandortes, sondern hat auch manche Einschränkungen hinzunehmen: Der Truppenübungsplatz Senne, der Standortübungsplatz Stapel und die Kaserne nehmen etwa 60 % des Gemeindegebietes ein.

Für diese Flächen erhält die Gemeinde Augustdorf keine Grundsteuer.

Die Flächen sind nur eingeschränkt betret- und benutzbar. Viel seltener als noch in den 80er Jahren, aber doch noch ab und an wird Schießlärm unangenehm wahrgenommen.

Die Gemeinde Augustdorf ist für den abwehrenden Brandschutz in der Kaserne zuständig, erhält dafür aber keine finanzielle Unterstützung vom Bund.


Mit Auszügen aus:
1) 50 Jahre Panzerartilleriebataillon 215
2) Homepage der Gemeinde Augustdorf



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü